Warum wir tun, was wir tun

Ein neues, auf Papier gedrucktes, international denkendes Wirtschaftsmagazin für Österreich. Geht das? Funktioniert das? Ist nicht das Leseverhalten einem fundamentalen Wandel unterworfen? Ist der Werbemarkt nicht rückläufig? Und stecken wir nicht in der schlimmsten Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit?Auf all diese Fragen lautet die Antwort natürlich: „Ja.“

Denn: Vinyl. Totgesagt, abgeschrieben und belächelt, feiert dieser Tonträger für exklusive Musikstücke ein bemerkenswertes Comeback. Inzwischen gibt es LPs und Singles wieder in sämtlichen MainstreamLäden des Landes zu kaufen. Nicht in großen Mengen, aber tot sieht anders aus. Papier ist das Vinyl der Medienindustrie. Und Forbes das dazu passende JazzLabel.

Wir wollen unsere Leser dazu verführen, am Papier zu riechen, sich am UmblätterGeräusch der Seiten zu erfreuen, in unsere Fotostrecken einzutauchen und hoffentlich auch ab und zu über die eine oder andere nicht ganz ernst gemeinte Meldung zu schmunzeln.

Erreichen wollen wir das, indem wir Bekanntes neu denken: So wird unsere Gastro Strecke aus drei Rubriken bestehen: How to impress your boss, your girlfriend and your buddy. Die Reiserubrik konzentriert sich auf lange Wochenenden und beschreibt Orte, die aufgrund eines besonderen Events besuchenswert und von Österreich aus in zwei Flugstunden zu erreichen sind. Außerdem werfen wir einen Blick weit über den Tellerrand hinaus. 20 Prozent des Heftes werden mit exklusiven Reportagen aus Afrika, Asien oder den Amerikas bestritten, die vor Ort recherchiert, geschrieben und fotografiert werden. So wird Forbes Austria seinen Lesern ein Insiderwissen über Weltgegenden verschaffen, das im österreichischen Magazinmarkt beispiellos ist.

In diesem Zusammenhang werden wir unsere Leser auch fordern: Zwar werden wir alle Inhalte, die aus dem Forbes Netzwerk kommen, übersetzen, die Kommentare werden wir aber im Original beibehalten. Wir glauben, dass unsere Leser ihre Freude daran haben werden, Leitartikel von Steve Forbes in englischer Sprache zu lesen, Metaphern, Pointen und Provokationen ohne den Filter der Übersetzung in sich aufzunehmen.

Unser „ForbesWeisenrat“, der aus sechs gelehrten und über die Gesinnungsgrenzen respektierten Personen besteht, wird in jeder Ausgabe ein für Österreich wichtiges Thema in Form eines Essays beleuchten.  In „Strategien“ werden wir aufzeigen, wie globale Trends Unternehmen und Branchen in Österreich beeinflussen. Im Rahmen der Forbes Academy werden wir Österreichs Startups schwerpunktmäßig vor den Vorhang holen, und das Thema „Investments“ werden wir mit dem Substantiv „Adrenalin“ kombinieren.

Ob dieser Forbes Jazz auch hält,was er verspricht?
Finden Sie es heraus.

P.S.: Und ja, die Liste gibt es auch…