Programmieren ist Frauensache

Larisa Stanescu und Eva Krizsanits haben sich mit ihrer Initiative „Girls n’ Code“ zum Ziel gesetzt, möglichst viele Frauen und Mädchen für IT-Themen zu interessieren.

„Wir waren Kolleginnen beim Inits Gründerservice und ich wollte damals eine eigene Website machen. Leider bin ich schon daran gescheitert, eine Domain zu organisieren“, erklärt Krizsanits, die gemeinsam mit ihrer Kollegin stundenlang recherchiert hat, um den Weg zur eigenen Website aufzuarbeiten.

„Männer haben einen anderen Zugang zu IT, weil es ihnen von klein auf zugesprochen wird. Außerdem haben sie eine andere Art, Sachen zu erklären“, sagt Stanescu, die sich sicher ist, dass Frauen sich weniger an die Materie herantrauen, weil sie einen Anspruch an Perfektion haben, der zu Beginn nur schwer erreichbar ist. Daher setzen die beiden auf eine „Just do it“-Mentalität, die Frauen Mut machen soll, online zu gehen. „Zu Beginn haben wir spontan ein Video-Tutorial erstellt und schnell bemerkt, dass es voll einschlägt und unerwartete Türen öffnet“, erklärt Krizsanits. Insgesamt gibt es nun sechs Tutorials, mit deren Hilfe man eine eigene Website online stellen kann.

Aktuell arbeiten die Gründerinnen auch mit der Programmierschule „Smart Ninja“ zusammen und bieten um rund 300 € Wochenendkurse zu den Themen Webdesign, Coding oder Blogging an, die Frauen unter anderem genderspezifisch an die Stylesprache CSS und die Markup-Sprache HTML heranführen. Aktuell wird das Angebot auch um die anspruchsvollere Programmiersprache Python erweitert und ein Kurs zum eigenständigen Programmieren eines Facebook-Messenger-Bots wird auch angeboten – speziell auf Frauen zugeschnitten, versteht sich. „Heutzutage braucht man IT-Kenntnisse, um im Job erfolgreich zu sein, denn für jedes Business braucht man mindestens eine Website“, erklärt die 26-jährige Stanescu.

Sie engagiert sich gemeinsam mit Geschäftspartnerin Krizsanits dafür, Frauen das Gefühl zu nehmen, dass Männer in technischen Bereichen davongaloppieren und einen Code sprechen, den sie nicht verstehen. „Nicht alle Frauen müssen Developerinnen werden, aber wir wollen ihnen helfen, Hemmungen abzubauen und ein neues Interessensgebiet für sich zu entdecken“, betont Krizsanits.

print