Ein finanziell nachhaltiges und sozial wirkendes Social Enterprise zu führen? Nicht einfach, sagt Hannah Lux, „aber wir wollen zeigen, dass Social Business auch als Business funktioniert“. Dennoch: Man stehe immer wieder vor Situationen, in denen die sozialen und die wirtschaftlichen Zielsetzungen oft gegensätzliche Entscheidungen verlangen. Für Lux, die Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie Public Policy für politische Innovationen studiert hat, ist die Vollpension wie „Omas öffentliches Wohnzimmer mitten in der Stadt“ – ein Treffpunkt für Alt und Jung und ein Ort, an dem es guten Kuchen gibt.

Seit Juni 2015 ist der Gastro-Social-Betrieb in der Wiener Schleifmühlgasse in Betrieb. 20 Senioren und Seniorinnen sowie zehn junge Mitarbeiter sind in der Vollpension angestellt – als Bäcker oder Hosts. „Die meisten bei uns angestellten Senioren leben von Mindestpension und/oder sind alleinstehend“, so Lux. Die sinnstiftende Tätigkeit soll auch der Altersarmut entgegenwirken. Hinter Lux steht das Managementteam aus Julia Krenmayr, Cornelia Kamleitner und Moriz Piffl-Percevic.

Fotos: Jiri Turek & Jana Jaburkova

print